Zukunftsinitiative „Niedrig-Energie-Gewächshaus“ ZINEG

 

Am 1. Mai 2009 starteten die Forschungsarbeiten zum Verbundvorhaben "Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus (ZINEG)". Das Vorhaben dient der Steigerung der Energieeffizienz im Gartenbau.

 

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Verbrauch fossiler Energie und die damit verbundenen Kohlendioxid-Emissionen für die Pflanzenproduktion in Gewächshäusern zu reduzieren. Dabei werden erstmals Einzelansätze gebündelt, durch die der Heizenergieverbrauch gesenkt und/oder regenerative Energieträger genutzt werden. Ziel ist es, diese Einzelansätze in einem systemorientierten Ansatz aus technischen Innovationen und kulturtechnischen Maßnahmen zu kombinieren, um den Verbrauch fossiler Energieträger fast auf Null zu verringern, ohne dass dadurch produktionstechnische Einschränkungen oder andere Nachteile entstehen.

 

Weiterführende Informationen zum Projekt und im Rahmen des Projektes erarbeitete Ergebnisse sind im Energieportal unter der Kategorie „Pilot- und Leuchtturmprojekte“ unter dem Thema „ZINEG“ abrufbar.

 

Zusätzlich liefert die Homepage des Projektes weitergehende Informationen: www.zineg.net

 

Die Förderung der Bauvorhaben erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit Unterstützung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

 

Die Förderung der Begleitforschung erfolgt aus Mitteln der Rentenbank unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit Unterstützung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

 

 

Linie

Pfeil zurück